Klimaschutzportal des Landkreises Gotha

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Fördermittel

 


Fördergeld für Klimaschutz, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien

Für Privathaushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen

 

Eine gute Übersicht der bundes- und landesweiten Förderprogramme für Energieeffizienz und erneuerbare Energien finden Sie in der folgenden Broschüre:

Broschüre „Fördergeld für Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien“

 

Die Bröschüre ist auch kostenfrei im Landratsamt Gotha beim Klimaschutzmanager erhältlich.

 


Förderdatenbank des Bundes

Über die Förderdatenbank des Bundes können Sie gezielt nach geeigneten Förderprogrammen suchen. In der Datenbank sind alle aktuellen Fördermöglichkeiten auf Bundes-, Landes- und EU-Ebene gespeichert. Neben der Suche nach Förderebenen können Sie speziell nach Fördergebiet (Bundesland), -berechtigten (z. B. Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen, Verbände), -bereich (z. B. Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Gebäudesanierung) und Förderart (z. B. Darlehen, Zuschuss) suchen oder sich auch direkt Förderoptionen für bestimmte Suchbegriffe (z. B. „Photovoltaik“, „Energiespeicher“) auflisten lassen.

Zur Förderdatenbank des Bundes: www.foerderdatenbank.de

 


Förderkompass des BINE Informationsdienstes

Eine übersichtliche Auflistung der verschiedenen Förderoptionen auf Bundes- und Landesebene bis hin zu den Förderprogrammen der regionalen Energieversorgungsunternehmen vor Ort bietet der Förderkompass des Informationsdienstes BINE für Privatleute zu den Themen energetische Gebäudesanierung, Neubau und Mobilität:

www.energiefoerderung.info

 


Fördermittel für die energetische Sanierung und den Neubau von Gebäuden

 
Bundesweite Förderprogramme für die Haussanierung
 

csm Infografik dena Foerdermoeglichkeiten energetische Sanierung ac735ac40e

Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena).

  


Fördermittel in Thüringen

 

  • Eine Übersicht der Verbraucherzentrale Thüringen e. V. (Stand: Februar 2017):

➡ Förderübersicht für Neubau und Sanierung

 

  • Förderung für Photovoltaik-, Solarthermieanlagen und Speichertechnik in Thüringen:

Mit dem neuen Thüringer Solarrechner kann z. B. jede Dachfläche in Thüringen auf ihre Eignung für eine PV-Anlage hinsichtlich der möglichen Erträge überprüft werden. Auch die Wirtschaftlichkeitsberechnung und verfügbare Förderoptionen sowie Finanzierungsmöglichkeiten werden angezeigt.

           ➡ zum Solarrechner

           ➡ weitere Informationen

 

  • Förderung der Elektromobilität in Thüringen für:

Kommunale Unternehmen: ➡ E Mobil Invest

Kommunen: ➡ Klima Invest

 
  • Die Thüringer Aufbaubank (TAB) bietet eine Suchfunktion zu den Förderprogrammen des Freistaates Thüringen:

 

  • Förderung und Serviceangebote der Energieversorger

Fragen Sie auch Ihren Energieversorger vor Ort nach Fördermöglichkeiten für Ihre Vorhaben. So sind aktuell verschiedene Förderprogramme und Serviceangebote verfügbar, wie z. B. für

        > Elektro-Fahrräder
        > Elektro-Roller
        > Elektro-Autos
        > Lade-Infrastruktur für die heimische Garage (Wallbox)
        > Heizungsmodernisierung
        > Energiesparende Haushaltsgeräte
        > Erneuerbaren Energien
        > Energieeffiziente und klimaschonende Strom- und Wärmeerzeugung

 


Fördermittel für ein energieeffizientes Zuhause

Im Bereich der energetischen Gebäudesanierung existieren zahlreiche Förderprogramme, die Hauseigentümer in Anspruch nehmen können. Eine Übersicht des Bundeswirtschaftsministeriums zeigt Ihnen, wie sie Ihr Haus kostengünstig und umweltschonend energetisch sanieren und welche Förderprogramme Sie hierbei unterstützen können.

Hier geht es zur Broschüre: „Wegweiser für ein energieeffizientes Zuhause“ 

 


KfW-Förderung für Solarstromspeicher ab 2017 

Nachdem der finanzielle Rahmen für die Förderung von Photovoltaik-Stromspeichern Ende 2016 ausgeschöpft war, sind im neuen Jahr wieder Fördermittel im Programm 275 der Kredititanstalt für Wiederaufbau (KfW) vorhanden.

In Verbindung mit einem zinsgünstigen Kredit für Photovoltaikanlage und Stromspeicher erhalten die Kunden nach dem KfW-Programm Erneuerbare Energien "Speicher" einen Tilgungszuschuss für den Speicher. Bei Nachrüstungen von bereits länger bestehenden Photovoltaikanlagen mit einem Solarstromspeicher ist ebenfalls eine Förderung möglich:

KfW-Programm Erneuerbare Energien - Speicher

 


KfW-Programm 430 - Zuschuss für die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder einzelne energetische Maßnahmen 
 

Das KfW-Programm 430 wird aus dem CO2-Gebäude­sanierungs­programm und dem Anreiz­programm Energie­effizienz des Bundes­ministeriums für Wirt­schaft und Energie (BMWi) finanziert. Für den Austausch besonders ineffizienter Heizungen und den Einbau neuer Lüftungs­anlagen stellt das Bundes­ministerium für Wirtschaft und Energie aus dem Anreiz­programm Energie­effizienz (APEE) Gelder für erhöhte Zuschüsse zur Verfügung.

Zum Merkblatt 

 


BAFA-Förderung zur Heizungsoptimierung

Mit 30 % der Netto-Investitionskosten wird der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen sowie die Durchführung einer Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich gefördert, sodass sich die Investitionen in wenigen Jahren amortisiert haben:

Zur BAFA-Förderung der Heizungsoptimierung

 


Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld - Kommunalrichtlinie 2019 erweitert Kreis der Antragsberechtigten

Ab dem 1. Januar 2019 gibt es für Kommunen und Akteure aus dem kommunalen Umfeld neue Fördermöglichkeiten zur Umsetzung von Klimaschutz-Maßnahmen. Das Bundesumweltministerium hat dazu eine neue Fassung der Kommunalrichtlinie veröffentlicht. Zu den neuen Förderschwerpunkten zählen unter anderem kommunales Energie- und Umweltmanagement, Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs, intelligente Verkehrssteuerung, Maßnahmen zur Abfallentsorgung und Maßnahmen an Klär- und Trinkwasserversorgungsanlagen. Bisherige Förderschwerpunkte bleiben bestehen und wurden an technologische Entwicklungen angepasst.

Neben Kommunen und weiteren Antragsberechtigten, wie z. B. gemeinnützigen Sportvereinen, sind ab 01.01.2019 auch Betriebe, Unternehmen und Organisationen mit mind. 25 Prozent kommunaler Beteiligung antragsberechtigt.

➡ weitere Informationen

➡ Kommunalrichtlinie 2019